Belgien

Naturschöne Landschaften und historische Ausflugsziele

Kaum ein Land in Europa bietet auf so kleinen Raum eine solche Vielfalt, mit seinen hellen Küsten, flache Sandstrände, schönen Seebädern mit einem vielfältigen Sport- und Kulturangebot. Im Süden dehnen sich die bewaldeten Ardennen mit beschaulichen Wallfahrtsorten wie Andenne und St. Hubert und einst mächtigen Festungen wie La Roche und Rochefort aus, die von vielen Flüssen durchzogen sind.

Die Naturschönen Landschaften der Ardennen bieten dem Besucher ein breites Angebot für Wander- und Fahrradfahrer, Mountainbiker oder zum Kanu- und Kajak fahren. Das deutsch-belgische Kulturabkommen vom 24.09.1956, mit Schwerpunkte der Auswärtigen Kulturpolitik liegen in der Förderung der deutschen Sprache in Schulen und Universitäten, Deutsch ist wegen der ca. 70.000 deutschsprachigen Belgier im Osten des Landes die dritte Landessprache.

Brüssel, die belgische Metropole, die sich zwischen zauberhaften Tälern und Hügeln erstreckt. Der besondere Charme der Unter- und Oberstadt, mit dem schönen Ixelles und dem Viertels des Palais de Justice, Palais Royal, Quartier Léopold, Place des Martyrs, Place du Béguinage, Galerie St-Hubert, der Park de Forest und im Labyrinth der Métro sind nur einige der zu bewundernden Ausflugsziele von Brüssel. Im historischen Brüssel mit seinen zahlreichen Cafés zwischen Maison du Roi und Hotel de Ville oder bei einem dunklen Abteibier "Duvel" aus Grimbergen, Austern schlürfen und Weinbergschnecken genießen in der Rue de Bouchers und Petit Rue de Bouchers, spiegeln die ganze kulinarischen Facette wieder. Der Schöpfer und Schriftsteller des "Grafen von Monte Christo", Alexandre Dumas oder Victor Hugo, der nach seiner Verbannung aus Frankreich und seinem Erfolg mit "Der Glöckner von Notre Dame" und "Les Miserables" im Herzen Brüssels schrieb, gehört ebenfalls zu Brüssel.

Antwerpen, Diamantenstadt und Rubensstadt sind Beinamen der multikulturellen Hafenstadt an der Schelde mit ihren über 100 Kirchen, den zahlreichen Gassen der Altstadt oder in dem lebendigen Antwerpen-Zuid mit belebten Restaurants und Cafés nahe der Künste. Die kulturelle Vielfalt der zweitgrößte Stadt Belgiens erlebte in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ihre wirtschaftliche Blüte. Neben dem im 19. Jahrhundert ausgebauten Hafen ist der Diamantenhandel von besonderer Bedeutung. Über 80 Prozent der Diamanten von De Beers nehmen ihren Weg über die vier Antwerpener Diamantenbörsen. Wer sich für die Verarbeitung von Diamanten interessiert, besucht das Diamantenmuseum und wirft einen Blick in die zahlreichen Juweliergeschäfte im jüdischen Viertel nahe dem Bahnhof.

Spa, die kleine Stadt am Rande des Hohen Venns und der Ardennen, inmitten unendlichen Wälder ist durch die Heilkraft ihrer Quellen und Rennstrecken weltbekannt.

Namur, die Stadt mit seiner historischen Zitadelle, die sich oberhalb der Maas erhebt ist ein beliebtes Ausflugsziel, aber auch die St. Albinus Kathedrale, die Liebfrauenkirche, der Belfried sowie seine Museen.